Talmud

Im babylonischen Talmud (Traktat Zabahim) wird berichtet, daß das Einhorn wegen seiner Größe nicht in der Arche untergebracht werden konnte und daher die Sintflut nur überleben konnte, weil es außerhalb der Arche angebunden wurde, wie auch der riesenhafte Og, König von Basan. Wie durch ein Wunder sei das sonst kochende Wasser um die Arche kalt geblieben. Übersetzt lautet die Stelle:

“Erklärlich ist es nach demjenigen, welcher sagt, die Sintflut sei über das Israelland nicht niedergegangen, daß das Einhorn erhalten blieb - wieso aber blieb es erhalten nach demjenigen, welcher sagt, sie sei niedergegangen? R. Jannai erwiederte: ‘Man nahm Junge in der Arche auf.’ - Rabba b. Bar Hana erzählte ja aber, er habe ein junges Einhorn gesehen, das so groß war wie der Berg Tabor; der Berg Tabor mißt vierzig Parasangen, dessen Halsumfang drei Parasangen und dessen Kopf anderthalb Parasangen einnahm, das, als es Kot auswarf, den Jarden verstopfte? (vgl. Traktat Baba Bathra) R. Johanan erwiderte: ‘Man nahm seinen Kopf in die Arche auf.’ - ‘Der Meister sagte ja aber, daß sein Kopf anderthalb Parasangen einnahm?’ - ‘Vielmehr nahm man seine Nasenspitze in die Arche auf.’ - ‘ . . . Die Arche stieg ja in die Höhe?’ - Res Laqis erwiderte: ‘Man band die Hörner an die Arche.’ - ‘R. Hisda sagte ja aber, daß sie mit Heißem gesündigt und Heißem bestraft worden sind?’ - ‘Wie blieb auch nach deiner Auffassung die Arche erhalten (Anm.: Durch das heiße Wasser hätte das  Pech, mit welchem die Fugen der Arche abgedichtet worden war, schmelzen müssen.)? Und wo hielt sich ferner Og, der König von Basan, auf (vgl. Traktat Nidda)? Vielmehr geschah ihnen ein Wunder, und (das Wasser) blieb an den Seiten der Arche kalt.’ - “

Der Midrasch Tehillim (zu Ps. 22, 22) treffen Löwe und Einhborn aufeinander:

“Es sprach R. Huna bar Idi: Zu der Zeit, da David noch die Herde hütete, da ging er und fand das Einhorn (Re’em) schlafend in der Wüste, und er dachte, es sei ein Berg und stieg es herauf und weidete (die Herde). Da schüttelte sich das Einhorn und stand auf. Da ritt David auf ihm und reichte bis zum Himmel. In dieser Stunde sprach David (zu Gott): ‘Wenn du mich von diesem Einhorn herunterbringst, dann baue ich dir einen Tempel von 100 Ellen, wie das Horn des Einhorns.’ - . . . Was tat ihm der Heilige, gelobt sei er? Er fügte es, daß ein Löwe kam, und als das Einhorn den Löwen sah, fürchtete es sich vor ihm, kauerte sich nieder vor dem Löwen, weil er der König über ihm ist, und David stieg zur Erde hinab. Aber als David den Löwen sah, fürchtete er sich vor ihm. Darum heißt es: ‘Befreie mich vom Rachen des Löwen, so wie du mich erhörst (befreist) von den Hörnern der Büffel.’ “

In ‘Über die Zehn Stämme’ aus dem Ozar Midraschim kämpft das Einhorn (hier ausdrücklich ‘das Einhorn’ (ha-unicorius) und nicht ‘Re’em’ genannt) mit dem Löwn:

“Und es gibt in unserem Land auch das Einhorn, das ein großes Horn auf seiner Stirn hat. Und es gibt auch viele Löwen. Und wenn das Einhorn einen Löwen sieht, da treibt es den Löwen in die Nähe eines Baumes, und das Einhorn will den Löwen schlagen. Und der Löwe bewegt sich von seinem Ort, und das Einhorn stößt mit seinem Horn gegen den Baum, und sein Horn dringt so sehr in den Baum ein, das es daaelbe nicht mehr herausziehen kann, und dann kommt der Löwe und tötet es, und manchmal ist es umgekehrt.”

Slawische Märchen berichten, daß das angriffslustige Einhorn aus der Arche geworfen wurde und so lange schwimmen konnte, bis sich Vögel auf sein Horn setzten und es ertrank.